Nachhaltigkeit in der Hotellerie

5 Tipps, die Ihr Hotel nachhaltiger machen

von Selina Strobel | 30.12.2019 | Lesedauer: 6 Minuten



Nachhaltiger Tourismus und Nachhaltigkeit im Hotel spielen eine immer größere Rolle in der Gesellschaft. Rund 57% Prozent der Deutschen ist es laut einer Umfrage der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. wichtig, dass ihr Urlaub ökologisch verträglich, ressourcenschonend und umweltfreundlich ist. 

Die stetig wachsende Nachfrage der Generation Y, der anhaltende Kostendruck und der immer weiter steigende Mangel an Fachpersonal mit der Reduzierung der CO2 Emissionen und mehr Nachhaltigkeit unter einen Hut zu bringen, ist keine leichte Aufgabe und stellt die komplette Hotelbranche vor eine riesengroße Herausforderung.

Höchste Zeit also, sich dem Thema mit hoher Priorität anzunehmen, wenn nicht schon längst geschehen. Das Umdenken der ganzen Branche ist nötig, sowie natürlich ein Umdenken bei Hotelgästen. Nur wenn Gäste den nachhaltigen Ansatz wertschätzen, kann ein Mehrwert für alle entstehen. 

Aber wo und wie fängt man an? Wichtig ist, sich zuerst einen Plan zu machen, wo, wie und wieviel CO2-Emissionen man einsparen und einfach auf nachhaltige Optionen umsteigen kann. Die Energieeinsparung kann natürlich zunächst über den Stromverbrauch im Hotel beeinflusst und reduziert werden - es geht aber auch und vor allem darum, nachhaltig mit allen Ressourcen umzugehen und darauf zu achten, wie bestimmte Produkte, die im Hotel genutzt werden, hergestellt wurden und die komplette Lieferkette miteinzubeziehen. 

Im Endeffekt zählt jeder Schritt auf dem Weg zur nachhaltigen Unternehmensstruktur. Man muss nicht gleich alles perfekt machen, wenn auch nur eine Maßnahme zu mehr Nachhaltigkeit umgesetzt wird ist das schon ein wichtiger und großer Schritt. Wir haben 5 Tipps zusammengestellt, die Sie dabei unterstützen.




1. Auf Druckmaterial und zusätzliche Hardware wie Tablets verzichten

Gedruckte Zeitungen und Magazine verursachen durch den Druck und den Transport der meist monatlich neu erscheinenden Ausgaben hohe CO2-Emissionen. Gästemappen aus Papier, die auf den Zimmern verteilt werden, müssen mehrmals im Jahr oder Monat erneuert werden, da sich die Informationen Rund um das Hotel oft ändern. Hier entstehen hohe Druckkosten, sowie ein hoher Papierverbrauch. Eine Möglichkeit wäre, diese gedruckten Gästemappen durch digitale Lösungen zu ersetzen, so kann die Müllproduktion und der CO2-Ausstoß reduziert werden. Doch vorsicht, wer die gedruckten Materialien einfach durch Tablets auf den Zimmern ersetzt, muss auch hier die CO2-Emissionen, die durch die Herstellung und Erneuerung der Tablets entstehen im Blick behalten. Die Lebenszyklen der Geräte werden immer kürzer und Reparaturen sind oftmals sehr teuer. Um diesem Trend entgegenzuwirken, sollte man ganz genau überlegen, wo Tablets Sinn machen und diese gezielt einsetzen. Eine weitere Möglichkeit ist es auf die bereits vorhandenen Geräte von Hotelgästen zu setzen. Fast jeder Gast besitzt ein Smartphone, Laptop oder Tablet. Über die eigenen Endgeräte der Gäste erreichen Sie diese mit Ihren digitalen Angeboten viel effektiver und können so Ihre Services sogar bereits vor dem Aufenthalt anbieten.



2. Energie einsparen

Im Hotel gibt es an vielen Stellen die Möglichkeit, Energie zu sparen. Bei einigen Maßnahmen kann mit wenig Aufwand viel erreicht werden, bei anderen bedarf es einer genauen Berechnung, ob eine Umstellung möglich ist. Eine einfache Möglichkeit wäre zum Beispiel die Minibar und oder die Kaffeemaschine in jedem Zimmer durch entsprechende Angebote in einem für alle Gäste zugänglichen Bereich zu ersetzen. Eine weitere relativ einfache Option bieten Perlatoren für Wasserhähne und wassersparende Duschköpfe. Diese begrenzen die Wasserdurchflussmenge bei gleichbleibendem Druck um rund 50 %. Eine ähnliche Maßnahme stellt die Ersetzung von Leuchtstoffröhren durch LED-Röhren dar. LED-Röhren sparen Strom und haben gleichzeitig eine höhere Lebensdauer. Eine weitere Maßnahme kann beispielsweise ein Frühjahrsputz sein. Das Reinigen von Lüftungsanlagen, Entkalken von Heizungselementen oder die allgemeine Instandhaltung all Ihrer Technik im Hotel hilft dabei den Strombedarf deutlich zu senken. Außerdem können Sie den Gast mit einbeziehen, indem Sie Ihn darauf aufmerksam machen, dass er auf die Zimmerreinigung verzichten kann. Mit all diesen Maßnahmen können Sie mit wenig Aufwand schon sehr viel bewirken. Natürlich sollte zusätzlich darauf geachtet werden, die technischen Einrichtung zu modernisieren und verstärkt auf die Nutzung regenerativer Energien zu setzen.



3. Weniger Lebensmittel verschwenden und Plastik reduzieren

Einwegprodukte aus Plastik produzieren riesige Mengen an Abfall, die durch die Herstellung und Entsorgung dieser Artikel entstehen. Die Abschaffung solcher Produkte, sowie Plastiktüten und Kunststoffwasserflaschen sind gute Maßnahmen, um Plastik weitgehend zu reduzieren. Ein nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln und die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung kann zum Beispiel die Einbeziehung von lokalen Produzenten sein. So werden die Transportwege kurz gehalten, dabei wird weniger CO2 ausgestoßen. 



4. Transparenz schaffen

Eine weitere hilfreiche Möglichkeit, ist es, Transparenz zu schaffen. Dabei ist es sinnvoll, genaue Daten zu erheben und Ihren Gästen zugänglich zu machen. Informieren Sie Ihre Gäste darüber:

- Woher Sie Ihren Strom und Ihre Lebensmittel beziehen.

- Wie viel Strom und Wasser pro Hotelgast anfallen. 

- Welchen CO2 Abdruck ein Gast hinterlässt.

- Was der Gast tun kann, um seinen CO2 Abdruck zu verringern.

Wenn sich Ihr Hotel den Herausforderungen annimmt nachhaltiger zu agieren, sollten Sie dies Ihren Gästen mitteilen, um den Effekt zu verstärken und Ihren Gästen einen Anstoß zu geben, ebenfalls bewusster mit allen Ressourcen im Hotel umzugehen. 



5. Mitarbeiter Begeistern und in die Verantwortung nehmen

Integrieren Sie das Thema Nachhaltigkeit als Messgröße in die Unternehmensstruktur. Gründen Sie zum Beispiel ein Umweltteam aus bestehenden Mitarbeitern, das für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele verantwortlich ist, Sparpotenziale ermittelt und Jahresziele aufstellt. Um die Fortschritte festzuhalten und so auch mehr Motivation zu schaffen, informieren Sie Ihre Mitarbeiter regelmäßig darüber, wie sich der Energieverbrauch pro Gast pro Nacht verbessert hat, und wie viele Ressourcen eingespart wurden. Wenn Sie den Wandel möchten, können Sie schnell viel erreichen, vor allem, wenn Sie Ihre Mitarbeiter für die Idee begeistern. Das ist mitunter genauso wichtig, wie die Modernisierungen der technischen Einrichtungen und die stärkere Nutzung regenerativer Energien.



Digitale Lösungen helfen Ihnen dabei Ihre Prozesse nachhaltiger zu gestalten und Ihre Aktivitäten transparent an Ihre Gäste zu kommunizieren. Dafür muss nicht gleich die gesamte Hotelorganisation umgestellt werden, auch kleine Schritte zählen und jede Maßnahme und jeder Schritt, der unternommen wird, um den CO2-Ausstoß zu senken, zählt und ist enorm wichtig! 


Hier erfahren Sie, wie unsere digitalen Lösungen Sie dabei unterstützen können, den Hotelalltag nachhaltiger zu gestalten >>

Oder stellen Sie uns direkt eine Demo-Anfrage >>  wir beraten Sie gerne zur digitalen Gästemappe oder zum kontaktlosen online Check-in / Meldeschein.